Image Image Image Image Image
Scroll to Top

Nach oben

On 02, Mai 2013 | In | By Petermann

RoHS

Was in Elektro- und Elektronikgeräten nichts mehr zu suchen hat

Durch die RoHS (Restriction of Hazardous Substances) Richtlinie sollen Elektro- und Elektronikprodukte keine Gefahrstoffe mehr enthalten. In ihrer letzten Fassung – RoHS 2011/65/EU – fallen unter die Stoffverbote eine Reihe von Metallen und deren Verbindungen (Blei, Quecksilber, Cadmium und Sechswertiges Chrom), Flammenhemmer (Polybromiertes Biphenyl (PBB), Polybromierte Diphenylether (PBDE)), seit Juli 2019 auch die Weichmacher Di(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP), Butylbenzylphthalat (BBP), Dibutylphthalat (DBP) und Diisobutylphthalat (DIBP). Alle diese Stoffe dürfen mit bestimmten Ausnahmen in Elektro- und Elektronikgeräten, die in der EU verkauft werden, nicht mehr verwendet werden. Inzwischen gibt es in vielen Industriestaaten weltweit ähnliche Gesetzgebungen.

Wir bieten Ihnen mit unseren Services

  • Identifikation des persönlichen und produkt-bezogenen Anwendungsbereichs
  • Ableitung von Anforderungen aus der Direktive in Bezug auf Ihr Produktportfolio
  • Identifikation und Monitoring aktueller Fristen für Ausnahmeregelungen
  • Etablierung eines Verfahrens zum Risikomanagement Ihrer Lieferanten, von Materialien, Komponenten und Systemen nach der IEC63000
  • Unterstützung bei der Umsetzung der Risikobewertung in Zusammenarbeit mit Ihrer Lieferkette
  • Audit Ihrer hausinternen RoHS-Prozesse

Leistungen zur CE Konformität auf Anfrage